Smartphones in der Schule = kranke Kommunikation?

Bildung, Netz & Politik

Klar! Wer herausfindet, dass Smartphones den schulischen Leistungen schaden, der schlägt mediale Wellen. „Handy-Verbot macht die Schüler besser“ – eine klasse Schlagzeile! Endlich ist es wissenschaftlich belegt. Gewusst haben wir das ja schon immer.

Nun ja… die Studie mit dem Titel „Ill communication: Technology, Distraction & Student
Performance“ zweier Forschern der London School of 1428425476Economics ist hier als PDF abrufbar. Als einer der ersten hatte der Guardian über die Studie berichtet. Zusammenfassungen findet man mittlerweile auch auf Deutsch in den Berichten z.B. der Berliner Morgenpost, bei heise.de oder dem kritischen Beitrag von Herrn Larbig.

Es lohnt sich in der Tat genau hinzuschauen, was in dieser Studie untersucht wurde, um zu sehen, welche Aussagekraft sie besitzt. So wurden in mehreren englischen Schulen Testergebnisse von Schülern verglichen vor und nach einem generellen Handyverbot.

Berücksichtigt wurde also nicht das Lernen mit digitalen Endgeräten, sondern es wurden nur Testleistungen…

Ursprünglichen Post anzeigen 442 weitere Wörter

Advertisements