Kurzfilmprojekt im Französischunterricht

Gegen Ende des zweiten Lernjahrs arbeiten die Schülerinnen und Schüler im Französischunterricht in Kleingruppen an einem kleinen Projekt zur Erstellung von Kurzvideos. Die Gruppen umfassen 3-5 Lernende. Die Länge der Videos soll bei ca. 90-120 Sekunden liegen. Der zeitliche Ansatz für den Unterricht beträgt sechs Stunden:

1) Ideensammlung, Themenwahl und Gruppenbildung
2) Schreiben der Dialoge/Geschichten auf Französisch
3) Erstellen eines Storyboards
4/5) Filmen und Schneiden
6) Präsentation der Filme in der Klasse

Thema sind von den Lernenden selbst gewählte Alltagssituationen in Frankreich z.B. Ankunft im Austausch bei einer französischen Gastfamilie oder der Ticketkauf an einer Kino-Kasse in Frankreich. Dies dient der Wiederholung des Wortschatzes, insbesondere von Redewendungen für Urlaub und Austausch sowie dem Aussprachetraining.

Bei Vorbereitung und Projektarbeit kommen mehrere digitale Werkzeuge zum Einsatz:

– Zum Nachschlagen von Vokabeln und Redewendungen werden über das Schulbuch hinaus auch Wörterbuch-Apps wie z.B. Leo genutzt. Vorteil ist, dass anders als im Buch bei neuen, unbekannten, aber auch nicht mehr erinnerten Wörtern die Aussprache abgehört werden kann.

-Ihre Geschichten/Dialoge schreiben die Gruppen in einem Etherpad (z.B. Titanpad) So kann von allen zuhause weitergearbeitet werden, um, falls nötig, den Text als nachbereitende Hausaufgabe fertigzustellen. Alle Gruppenmitglieder haben so immer die neueste Version des Dokuments. Der Link zum Gruppen-Etherpad wird nach Fertigstellung per Mail oder über die Lernplattform auch zum Korrekturlesen an die Lehrkraft geschickt.

– Zur Erstellung des Storyboards finden sich auf den Seiten Lehrerfortbildungsseiten des Landes Baden-Württemberg ein anschauliches einseitiges Beispielblatt sowie eine Vorlage zum Ausfüllen für eigene Projekte.

– Um die Aussprache zu trainieren, können die Schülerinnen und Schüler ihre Dialogteile per copy & paste aus dem Etherpad nehmen und damit einen selbst erstellten Avatar bei Voki zum Sprechen bringen. Dazu ist keine Anmeldung nötig. Der erstellte Avatar mit Text bleibt dauerhaft über eine Linkadresse abrufbar. So können die eigenen Sprechszenen vor dem Filmen vorbereiten werden. Als Sprache wird Französisch ausgewählt, der Text kann immer wieder abgehört und gleichzeitig mitgelesen werden. Neben dem Aussprachetraining kann dies zugleich dem Auswendiglernen der eigenen Textstellen dienen.

– Die Szenen können mit den eigenen Smartphones aufgenommen werden. Bearbeitet werden können die Filme mit dem Movie-Maker, aber auch andere Programme sind möglich wie z.B. die 30 Tage kostenlose Testversion von Camtasia Studio genutzt werden.

Fremdsprachen: Lese-Diktat

Übungen zum Rechtschreibtraining in den Fremdsprachen gibt es mit vielfältiger Schüleraktivierung gibt es als Lauf- oder Partnerdiktat bereits seit langem. Mit den mobilen Endgeräten der Schülerinnen und Schüler lässt sich dem eine Variante hinzufügen, die ebenso im Klassenraum wie auch zuhause zum selbstständigen Üben von Lesen und Rechschreibung eingesetzt werden kann.

Dabei wird entweder ein aktueller Lehrbuchtext oder frei von den Lernenden ein anderer Text, z.B. aus einer älteren Lektion, ausgewählt. Der Umfang des Diktats mit einer vereinbarten Anzahl von Sätzen wird je nach vorhandener Zeit und Lerngruppe bestimmt. Die Übung läuft dann in den folgenden Schritten ab:

1) Wiederholtes Lesen der Passage (falls im Klassenraum: Möglichkeit bei Lehrkraft bezüglich der Ausprache einzelner Wörter nachzufragen – ggf. Angeben von Satzzeichen in der Fremdsprache)

2) Aufnehmen des Vorlesens der ausgewählten Sätze mit dem eigenen Gerät.

3) Schließen des Buchs, Abhören der Aufnahme (Hinweis auf Pausetaste!) und Aufschreiben des eingesprochenen Textes.

4) Nach Beendigung: Durchsehen des geschriebenen Textes auf Fehler und ggf. Korrektur (zugleich Übungen der Selbstkorrektur eigener Text u.a. für Klassenarbeiten).

5) Abgleich und ggf. Korrektur des Diktattextes mit der Vorlage im Buch.